Pressebereich

Hier finden Sie weiterführende Materialien über die Mund- und Fußmaler und den MFK-Verlag. Text- und Bildmaterial steht Ihnen kostenfrei zum Download als Zipdatei zur Verfügung. Bei einer Veröffentlichung freut sich Sympra über ein Belegexemplar. Bei einer Online-Veröffentlichung freuen wir uns über eine Mail mit entsprechendem Hinweis.

Für weitere Informationen steht Ihnen Sympra gern zur Verfügung:

Sympra GmbH (GPRA)
Stafflenbergstraße 32
70184 Stuttgart

Telefon 0711 / 9 47 67 - 0
Telefax 0711 / 9 47 67 87
mfk@sympra.de


Pressemeldungen

 

Internationale Kunstausstellung in Frankfurt
Vom 5.5.2015 bis 19.6.2015 präsentieren Mund- und Fußmaler aus aller Welt rund 60 Werke in den modernen Räumen des Haus am Dom in Frankfurt. Während der Ausstellung steht jedoch nicht allein die Kunst im Vordergrund, sondern vor allem die Künstler und ihre besonderen Lebensgeschichten. Bei einer Maldemonstration am 5.5.2015 von 11 bis 16 Uhr können die Besucher den Künstlern beim Malen über die Schulter schauen. Die Schirmherrschaft für die Ausstellung hat der Oberbürgermeister von Frankfurt am Main, Peter Feldmann, übernommen. >weitere Infos

 

Thomas Kahlau neu im VDMFK-Vorstand

Deutscher Mundmaler bei Vollversammlung am 2. Juli 2013 gewählt

Der Mundmaler Thomas Kahlau ist seit Anfang Juli 2013 neues Mitglied des Vorstands der Vereinigung der Mund- und Fussmalenden Künstler in aller Welt e.V. (VDMFK). Er wurde am 2. Juli in Wien im Rahmen einer Vollversammlung von den VDMFK-Mitgliedern gewählt. Damit gehört nach 22 Jahren erstmals wieder ein VDMFK-Mitglied aus Deutschland dem Vorstand der Vereinigung an.
>weitere Infos

 

 


Informationen und Bilder zu den Künstlern

 

Gruppenbild zum Download
Das Gruppenbild zeigt die deutschen Mund- und Fußmaler gemeinsam mit dem Präsidenten Serge Maudet. Zu sehen sind (v.l.n.r.) Lars Höllerer, Thomas Kahlau, Serge Maudet, Antje Kratz, vor ihr Günther Holzapfel, Markus Kostka, Markus Kolp, Petra Wenig, Waldemar Merz und Renate Schaible-Kaufmann. >Download Gruppenbild

 

Lars Höllerer
Lars Höllerer beeindruckt nicht nur als Maler: Mit viel Humor und Mut hat er einen Weg gefunden, mit seiner starken Behinderung umzugehen. Seit einem schweren Motorradunfall im Jahr 1991 ist er vom Hals abwärts gelähmt. Seine ersten Malversuche mit dem Pinsel im Mund unternahm er bereits in der Tübinger Rehabilitationsklinik. Seine Maltechniken hat er anschließend stetig weiterentwickelt und malt heute, je nach körperlicher Verfassung, täglich mehrere Stunden. >Download Pressematerial

 

Günther Holzapfel
Günther Holzapfel wurde zweieinhalb Monate zu früh geboren. Durch Komplikationen bei der Geburt kam es zu solch schwerwiegenden Verletzungen, dass er spastisch gelähmt blieb. Er war gerade sechs Jahre alt, als er zum ersten Mal versucht hat, mit dem Fuß zu malen. „Das größte Glück ist für mich, wenn sich Leute über meine Bilder freuen“, so Holzapfel, der für seine Ölbilder besonders gerne Motive aus seiner Heimat, dem Bayerischen Wald, wählt.. > Download Pressematerial

 

Thomas Kahlau
Thomas Kahlau ist ein Mundmaler, der seit einem Badeunfall im Alter von 15 Jahren vom Hals abwärts gelähmt ist. Anfangs hat er aus therapeutischen Gründen gemalt, nach und nach entdeckte er jedoch im Zeichnen und Malen seine „große Liebe“. Der „Einstieg“ in seine Arbeiten soll nicht zu kompliziert sein: „Klarheit heißt mein Ziel“, betont er. Seit Juli 2013 ist der Brandenburger Künstler Vorstandsmitglied der Vereinigung Mund- und Fussmalender Künstler e.V. (VDMFK). > Download Pressematerial

 

Markus Kolp
Markus Kolp ist seit einem schweren Mopedunfall im November 1982 vom Hals abwärts gelähmt. „Es war wie bei einem Computer, bei dem die Festplatte gelöscht wurde“, erinnert er sich heute. Trotzdem hat Markus Kolp nicht aufgegeben. Er machte den Realschulabschluss nach und entdeckte mit der Zeit seine Begeisterung für das Malen. „Es ist schön für mich, wenn ich merke, dass ich selbstständig etwas machen kann“, erzählt der bei Augsburg lebende Mundmaler. > Download Pressematerial

 

Markus Kostka
Im Sommer 1983 verletzte sich Markus Kostka durch einen Kopfsprung ins Wasser so schwer, dass er vom Hals abwärts gelähmt blieb. Obwohl er anfangs dachte: „Nichts geht mehr“, fand er erstaunlich schnell den Weg zurück ins Leben. Schon in der Klinik begann Markus Kostka, mit dem Pinsel im Mund zu malen. Bald entschied er sich für die schwierige Aquarelltechnik. Besonders Tiere malt er mit Begeisterung: „Ich liebe Tiere – die machen mir Spaß.“ > Download Pressematerial


Antje Kratz
1961 wurde Antje Kratz mit einer Contergan-Schädigung geboren – ohne Arme und Hände. Von Geburt an musste sie lernen, sich mit dieser Behinderung zu arrangieren. Ihre Füße setzt sie längst nicht nur dafür ein, um sich zu bewegen: Sie greift, sie tastet – und sie zeigt mit ihnen ihre Gefühle. „Inzwischen hab ich das gut gelernt und jetzt freue ich mich, wenn die Leute erstaunt sind, dass jemand mit dem Fuß so gut malen kann“, sagt die Frankfurterin. > Download Pressematerial

 

Reinhard Melzer
Das Leben von Reinhard Melzer hatte gerade erst begonnen, als die Ärzte bei ihm eine spastische Lähmung diagnostizierten. Obwohl er seine Hände nie gebrauchen konnte, hat der Mundmaler seinen Lebensmut nicht verloren. „Wenn ich die Malerei nicht gehabt hätte, hätte ich das alles nicht überlebt!“ In seinen Werken finden sich Landschaften, Stillleben, aber auch Porträts und Aktbilder – vorzugsweise in Aquarelltechnik. > Download Pressematerial

 

Waldemar Merz
Durch eine sehr seltene Gelenksteife konnte Waldemar Merz seine Hände und Füße nie bewegen. Doch schon mit drei Jahren hatte er gelernt, mit seinem Mund zu malen. Aufgewachsen ist Waldemar Merz bei seiner russischen Großmutter, mit der er 1996 nach Deutschland auswanderte. Heute lebt der Mundmaler im baden-württembergischen Geislingen. Am liebsten malt Waldemar Merz Bilder vom Meer, Landschaften, Berge, Bäume, aber auch Architektur. > Download Pressematerial

 

Renate Schaible-Kaufmann
Renate Schaible-Kaufmann kam als schwerbehindertes Mädchen mit spastischen Lähmungen zur Welt. Es war ihr nie möglich, zusammen mit ihren Freundinnen lesen, schreiben und rechnen zu lernen. Zu Hause wurde sie – so gut es ging – von ihrer Mutter unterrichtet. „Ich habe aber gesehen, dass alle Kinder in der Schule malen. Das wollte ich auch. Da habe ich den Stift in den Mund genommen und versucht, so zu malen.“ > Download Pressematerial

 

Petra Wenig
Mit einer Verkrümmung aller Gelenke an Armen und Beinen kam Petra Wenig zur Welt. Schnell musste sie lernen, dass sie nicht wie ihre Geschwister herumtollen konnte. „Später dann habe ich mit dem Malen angefangen, weil ich so viele Bilder im Kopf hatte." Nach und nach entwickelte sich ihr Interesse an der Kunst. Heute taucht die Mundmalerin aus dem Fichtelgebirge mit ihren Motiven gerne in eigene Bilderwelten ein, die sie mit den verschiedensten Maltechniken umsetzt. > Download Pressematerial

 

Die Lebensläufe aller Künstler sowie die wichtigsten Infos rund um den MFK-Verlag und die VDMFK finden Sie auch in der Broschüre lebensWERK. > Download lebensWERK

 


Informationen zum Verlag

 

MFK-Verlag
Die Mund- und Fußmalenden Künstler malen mit dem Pinsel im Mund oder zwischen den Zehen. Aufgrund einer Behinderung von Geburt an, durch Krankheit oder Unfall ist es ihnen nicht möglich, ihre Hände zu gebrauchen. Die MFK-Verlag GmbH in Stuttgart ist der Eigenverlag der VDMFK und vertreibt Artikel mit Reproduktionen von mund- und fußgemalten Artikeln. Der Erlös kommt den Künstlern zugute.

 

VDMFK
Die Vereinigung der Mund- und Fussmalenden Künstler in aller Welt e.V. (VDMFK) unterstützt und fördert Künstler, die wegen einer Behinderung oder Erkrankung ihre Kunstwerke nicht mit den Händen, sondern mit dem Mund oder den Füßen erschaffen. Aus einem kleinen Zusammenschluss von 18 Mund- bzw. Fußmalern entwickelte sich die VDMFK im Lauf der Jahre zu einer weltweit tätigen Vereinigung, die bereits in 74 Ländern der Erde mit derzeit rund 800 Künstlern vertreten ist.

 

Arnulf Erich Stegmann
Der erste Schicksalsschlag traf A.E. Stegmann, als er zwei Jahre alt war und durch Kinderlähmung den Gebrauch seiner Hände verlor. Schon früh begann er, mit dem Stift oder Pinsel im Mund zu schreiben und zu malen. Sein künstlerisches Talent und der unbändige Wunsch nach finanzieller Unabhängigkeit ermöglichten ihm, an der Fachhochschule für Buchgewerbe und Grafik in Nürnberg zu studieren. Bereits mit 20 Jahren begann er, seine Künstlerkarten und Grafiken im Eigenverlag zu vertreiben, und konnte so von seiner Kunst leben. Im Jahr 1957 wurde in Liechtenstein dann schließlich die Vereinigung der Mund- und Fussmalenden Künstler in aller Welt e.V. mit 18 Mitgliedern gegründet. Stegmann wurde auf Lebenszeit als Präsident der Vereinigung gewählt.

 

 

 Download Logo