Wie die Zeit vergeht: 20 Jahre MFK-Verlag

Seinen Ursprung hat der MFK-Verlag im Dennoch-Verlag in Deisenhofen bei München. Diesen hatte Arnulf Erich Stegmann ins Leben gerufen, der spätere Gründungsvater der Vereinigung der mund- und fußmalenden Künstler in aller Welt. Als der Dennoch-Verlag aufgelöst wurde, übernahm Ende der 1990er-Jahre der MFK Mund- und fussmalende Künstler Verlag GmbH den deutschlandweiten Vertrieb der verschiedenen, auf Reproduktionen von Bildern der Mund- und Fußmaler basierenden Produkte. Tag der Anmeldung beim Handelsregister war der 24. Juli 1997.

Vom ersten Tag an hatte Florian Stegmann, der Enkel von A.E. Stegmann, die Geschäftsführung der GmbH inne. Für ihn eine Herzensangelegenheit, wie er sagt: „Sich auch in der Gegenwart für die Überzeugungen meines Großvaters einsetzen zu können, bedeutet mir viel. Diese Tradition fortzuführen und damit die Künstler unterstützen zu können, macht mich stolz.“ Seit zwei Jahrzehnten versteht sich der MFK-Verlag deshalb als verlässlicher Partner der Mund- und Fußmaler. Die fünf Verlagsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter halten engen Kontakt zu den in Deutschland lebenden Künstlern – und fördern darüber hinaus den kontinuierlichen Austausch auch unter den Künstlern selbst. Dafür organisiert der Verlag unter anderem immer wieder Ausstellungen und veranstaltet jedes Jahr einen Malworkshop. Im Jubiläumsjahr wird bei diesem Workshop im September ausnahmsweise nicht nur gearbeitet, sondern das 20-jährige Bestehen des Verlags und das langjährige Zusammenwirken von Künstlern und Verlagsmitarbeitern mit einem besonderen Event ein wenig gefeiert. „Was wir arrangieren, wird noch nicht verraten – es soll eine Überraschung für unsere Mund- und Fußmaler werden“, so Florian Stegmann. 

Damit ist es dann aber auch schon genug der Feierlichkeiten, denn ihre eigentlichen Aufgaben haben bei den Verlagsmitarbeitern Vorrang: das Handling des unternehmerischen Alltags. Dazu gehören die Auswahl und Konzeption attraktiver Produkte sowie der Motive für die Reproduktionen, die für Karten, Kalender und Bücher eingesetzt werden – und natürlich auch die Herstellungsbetreuung und der Vertrieb dieser Produkte. „Zudem sind wir selbstverständlich auch Ansprechpartner für unsere teilweise langjährigen, treu verbundenen Kunden, wenn diese zum Beispiel Fragen zur Bestellung oder zum Verlag haben“, sagt Geschäftsführer Stegmann.

Eine ganze Reihe an tagesfüllenden Aufgaben also, die seit zwei Jahrzehnten nur ein Ziel haben: Den Künstlern den Rücken freizuhalten, damit diese sich ganz der Malerei widmen können. In enger Kooperation mit der VDMFK hat sich der Verlag auf diese Weise erfolgreich als eines der ungewöhnlichsten Selbsthilfemodelle unserer Zeit etabliert.