MARKUS KOSTKA

Mundmaler
geb. 1967 in Wiesbaden
Stipendiat der VDMFK ab 2008, assoziiertes Mitglied seit 2011


„In meiner Jugend habe ich viel Fußball und Volleyball gespielt“, erzählt Markus Kostka. „Später wollte ich Zoologe werden, weil ich mich schon immer für Tiere interessiert habe.“ Im Sommer 1983 veränderte jedoch ein einziger Moment sein ganzes Leben: Bei einem Kopfsprung ins Wasser verletzte er sich in Italien so schwer, dass er vom Hals abwärts gelähmt blieb.

„Der Unfall war für mich wie ein Hammerschlag auf den Kopf“, sagt Markus Kostka. Nachdem er zwei Wochen in einem Krankenhaus in Italien versorgt worden war, folgte ein einjähriger Klinikaufenthalt in Markgröningen. Obwohl er anfangs dachte, „nichts geht mehr“, fand er erstaunlich schnell den Weg zurück ins Leben. Schon in der Klinik begann Markus Kostka, mit dem Pinsel im Mund zu malen und sich immer neue, kleine Ziele zu stecken. Seine Faszination für Tiere war ungebrochen. Als ihn 1985 eine Mallehrerin für Landschaften und Menschenporträts begeistern wollte, machte er ihr deutlich: „Ich liebe Tiere – die machen mir Spaß.“ Und daran hat sich bis heute nichts geändert.

Mit der Überzeugung, dass er trotz allem nicht aufgeben darf, kehrte Markus Kostka zurück an seine alte Schule, holte das Abitur nach und begann in Regensburg mit dem Studium der Psychologie. „Ich möchte alles versuchen und mein Bestes geben“, lautet sein Lebensmotto, das ihn seither begleitet und längst wieder nach vorne blicken lässt. Nach erfolgreich abgeschlossenem Studium arbeitete er neun Jahre an der Universität Regensburg, anschließend war er für eine große Hotelkette in der Personalentwicklung tätig – und nebenbei noch Vorstand eines Fußballclubs, den er mitgegründet hat.

Seit April 2012 ist er als freiberuflicher Künstler tätig. „Wenn ich den Pinsel in den Mund nehme, dann ist alles um mich herum wie ausgeschaltet“, erklärt Markus Kostka. Hochkonzentriert und mit bemerkenswerter Präzision malt er seine Tierporträts in der schwierigen Aquarelltechnik, die ihm keine Fehler verzeiht. Unter den großen Künstlern beeindruckt ihn vor allem Franz Marc und dessen ganz eigene Art, Tiere zu malen. „Kopieren will ich ihn aber nicht, ich male lieber realistischer“, räumt Markus Kostka ein. Er möchte mit seinen Bildern vor allem das Wesen des Tieres herausstellen. Ein wachsamer Hund darf deshalb schon einen etwas schärferen Blick als auf der Fotovorlage haben.

Markus Kostka wurde 2008 als Stipendiat bei der Vereinigung der Mund- und Fussmalenden Künstler in aller Welt e.V. (VDMFK) aufgenommen und ist seit 2011 assoziiertes Mitglied. „Das ist schon etwas Besonderes für mich. Als ich einen Ausstellungskatalog gesehen habe, dachte ich mir: Das sind Leute, die was drauf haben. Da wäre ich auch sehr gerne mit dabei.“

Mehr über Markus Kostka: www.mundmaler-kostka.com


KÜNSTLERAKTIVITÄTEN

Blick hinter die Kulissen
Einmal im Jahr reisen die mund- und fußmalenden Künstler nach Potsdam, um am schon traditionellen mehrtätigen Malworkshop teilzunehmen. Mit dabei auch wieder Mundmaler Markus Kostka, der den Workshop diesmal mit der Kamera begleitete. Denn im Jubiläumsjahr des MFK-Verlags war natürlich auch das alljährliche Treffen der Mund- und Fußmaler etwas Besonderes. Wer sich den Film ansieht, hat die schöne Gelegenheit, die ganz eigene Atmosphäre des Workshops zu erleben – und aus den darin enthaltenen Interviews Wissenswertes zu Kunst und Künstlern zu erfahren.

> Film anschauen


Kunstvolle Tierbilder im Kinderhort Regenbogen
Die Tieraquarelle von Markus Kostka bezaubern Jung und Alt. Vor allem Kinder sind von den tierischen Motiven begeistert, die der Mundmaler mit viel Liebe zum Detail malt. Im Kinderhort Regenbogen im Rosenweg in Barbing sind nun rund 40 neue und ältere Werke zu sehen. Richtig spannend wird es für die Kindern schon am 2. März: Gemeinsam mit Markus Kostka malen sie mit dem Mund ein großes Wandbild zum Motto „Zirkustiere“. Das Ergebnis des gemeinsamen kreativen Arbeitens ist neben den Werken Kostkas am selben Abend ab 18 Uhr bei der Vernissage zu sehen. Für Besucher ist die Ausstellung vom 6. Maärz bis zum 30. April werktags von 10 bis 12 sowie 15.30 bis 17 Uhr geöffnet.
> Eindrücke des Workshops sehen Sie hier

Maldemonstration mal anders
Beim Arbeiten entwickelt jeder Künstler seine eigenen Techniken. Der Blick über die Schulter bleibt Außenstehenden oft verwehrt und die Vorgehensweise vor und während der Entstehungsphase ein großes Geheimnis. Nicht so bei Markus Kostka. Der Mundmaler hat seine Maltechnik schon bei zahlreichen Gelegenheiten vor Publikum demonstriert und macht sich jetzt auf, das Internet zu erobern. In seiner Youtube-Serie „Tiere malen mit dem Mund“ zeigt der Künstler, wie seine tierischen Motive entstehen.
> alle Folgen ansehen


Sendereihe „Challenge“ berichtet über Markus Kostka und Antje Kratz

„Malen ohne Hände“ lautet der Titel eines Films aus der kabel 1-Sendereihe „Challenge“, die über das Leben und Schaffen der mund- und fußmalenden Künstler Markus Kostka und Antje Kratz berichtet. Ohne Umschweife und ohne zu kommentieren erzählt der Beitrag unter anderem, wie der Mundmaler Markus Kostka nach seinem Unfall die Liebe zur Kunst entdeckte. Und mit wie viel Detailverliebtheit und Geschick er seitdem seine tierischen Motive zu Papier bringt. Die Sendereihe „Challenge“ ist ein Projekt der Arbeitsgemeinschaft Behinderung und Medien e.V. und kabel 1 und berichtet einmal im Monat über besondere Persönlichkeiten.
> Film online anschauen



Markus Kostka malt am Gymnasium Berchtesgaden
Markus Kostka war beim Schulfest des Gymnasiums Berchtesgaden zu Gast. Nachdem der Regensburger Mundmaler etwas über sich und seine Lebensgeschichte erzählt hat, zeigte er den Besuchern, wie seine Bilder mit dem Pinsel im Mund entstehen. Bei dem
Schau- und Probemalen konnten sie sich im Anschluss auch selbst als Mundmaler versuchen.


Kostka zeigt Besuchern, wie seine Kunstwerke entstehen
Am 17. Mai konnten interessierte Besucher Markus Kostka beim Malen über die Schultern schauen. Der Mundmaler zeigte beim Straßenfest im Regensburger Stadtteil Burgweinting, wie seine Kunstwerke entstehen. Jeder Häuserblock trug einen Teil zum Fest auf der Kirchfeldallee bei und organisierte ein besonderes Programm: So unterhielten die Kita, die Hauptschule, die Feuerwehr und die Kirche mit verschiedenen Darbietungen aus Kunst, Kultur, Sport, Musik oder Theater. Als Bewohner des „Haus mit Zukunft“ führte Markus Kostka den Festbesuchern seine größte Leidenschaft vor Augen und malte verschiedene Motive in der anspruchsvollen Aquarelltechnik.


Ich bin glücklich wie ich bin - Porträt über zwei außergewöhnliche Künstler

Im Rahmen ihres Studiums haben zwei Studentinnen der Technischen Hochschule Deggendorf den Mundmaler Markus Kostka und den Fußmaler Günther Holzapfel privat begleitet. Das Ergebnis: Ein bewegender Film über das Leben zwei beeindruckender Menschen, die sich jeder Herausforderung stellen und in der Kunst ihre Erfüllung gefunden haben. > Film online anschauen


Kleine Künstler in Waldsassen

Am 10.10.2014 eröffnete Markus Kostka abends seine Ausstellung in der Raiffeisenbank in Waldsassen. Zuvor hat er jedoch mit 16 Grundschülern ein acht Meter langes Gemeinschaftsbild zum Thema „Bauernhof" erstellt. „Nachdem Landschaft und Gebäude gemalt waren, zeigte ich, wie man ganz einfach Tiere zeichnen kann. Mit Begeisterung ergänzten die Kinder das Bild mit Schafen, Schweinen und anderen Haustieren. Einige Kinder versuchten selbst mit dem Mund zu malen." berichtet Kostka fröhlich. Das Gemeinschaftsbild und viele seiner Tieraquarelle sind noch bis 31.10.2014 im 1.OG der Bank zu sehen.  > ausführlichen Bericht auf "oberpfalznetz" lesen