Lars Höllerer

Mundmaler
geb. 1969 in Überlingen am Bodensee
Stipendiat der VDMFK ab 1999, Vollmitglied seit 2007


Er lässt sich inspirieren von Landschaften Paul Cézannes, findet eine eigene Bildsprache für seine Kinder- und Tiermotive, experimentiert mit verschiedenen Aktmalstilen, gestaltet eigenwillige Stadtansichten und malt abstrakte Kompositionen – Lars Höllerer ist ein vielseitiger Mundmaler. Und er ist ein Mensch, der mit viel Humor und Mut einen Weg gefunden hat, mit seiner schweren Behinderung umzugehen.

Sein künstlerisches Talent entdeckte Lars Höllerer in einer extrem schwierigen Lebenssituation: Seit einem Motorradunfall im Jahr 1991 ist er vom Hals abwärts gelähmt und kann nur noch den Kopf bewegen. „Ich bin von hundert auf null gebremst worden“, sagt er, „da ist man froh, wenn man wieder auf zehn kommt.“ Seine ersten Malversuche mit dem Pinsel im Mund unternahm er in der Rehabilitationsklinik in Tübingen. In den Jahren danach setzte sich Lars Höllerer zunächst im Eigenstudium mit der Malerei auseinander, später an der freien Kunstakademie Mühlhofen. Bis heute widmet er sich intensiv seiner künstlerischen Weiterentwicklung und ist stets offen für neue Impulse.

Seine in Öl gemalten Bilder waren bereits in vielen Ausstellungen zu sehen, Funk und Fernsehen wurden auf ihn aufmerksam und haben einige Beiträge mit ihm ausgestrahlt. So wurde auch über seine Besuche in Kindergärten berichtet, bei denen er den Kindern das Malen mit dem Mund zeigt, es sie selbst ausprobieren lässt und geduldig ihre Fragen beantwortet. Mehr Selbstverständlichkeit im Umgang mit behinderten Menschen in unserer Gesellschaft ist ihm ein großes Anliegen.

Je nach körperlicher Verfassung malt Lars Höllerer täglich mehrere Stunden. Die produktive Tätigkeit und vor allem auch die Anerkennung, die er für seine Bilder bekommt, haben seinem Leben einen neuen Sinn gegeben. Dass seine Motive auch für den Druck von Grußkarten und Kalenderbildern immer wieder gerne vom MFK-Verlag und weltweit von Verlagen der VDMFK ausgewählt werden, freut ihn sehr.

Lars Höllerer wurde 1999 als Stipendiat in die Vereinigung der Mund- und Fussmalenden Künstler in aller Welt e.V. (VDMFK) aufgenommen und ist seit 2007 Vollmitglied. Neben der großen finanziellen Unterstützung, die er von der VDMFK erfährt, ist ihm auch der Kontakt mit anderen Mund- und Fußmalern sehr wichtig. Gerne nimmt er deshalb Einladungen zu internationalen Treffen der Vereinigung und zu deren Mal-Workshops wahr: „Diese Reisen“, sagt Höllerer, „die ich mit Hilfe meiner Betreuer machen kann, sind für mich zwar sehr anstrengend, doch ich freue mich über jede Gelegenheit, etwas Neues kennenzulernen und mich mit den anderen Mund- und Fußmalern auszutauschen.“

Mehr über Lars Höllerer: www.kunst-mit-dem-mund.de

 

KÜNSTLERAKTIVITÄTEN


Leben am See

Im Kreisjahrbuch „Leben am See“ geht es um das Thema Inklusion und wie Städte und Gemeinden des Bodenseekreises damit umgehen. In 45 Beiträgen werden hier spannende und beeindruckende Geschichten erzählt. Eine davon handelt vom in Überlingen lebenden Mundmaler Lars Höllerer, der nach einem schweren Motorradunfall mit viel Mut und Humor seinen Weg gefunden und seine Liebe zur Kunst entdeckt hat. Neben seiner Malerei setzt er sich für mehr Selbstverständlichkeit im Umgang mit behinderten Menschen in der Gesellschaft ein. Ob mit dem Mund malender Künstler, gehörloser Mittelfeldspieler oder Astronauten-Assistent: Im Jahrbuch „Leben am See“ wird über besondere Menschen aus Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Kultur, Sport und Ehrenamt berichtet – wenn sie nicht gar selbst zu Wort kommen.
> Weitere Infos zum Sammelband gibt es hier 


Live auf Sendung

Zwei Stunden Zeit für ein Gespräch mit Menschen, die im Mittelpunkt stehen, die Herausragendes leisten oder einfach eine spannende Lebensgeschichte haben: In der Sendereihe „Leute“, die der SWR wochentags in seinem ersten Programm ausstrahlt, ist das möglich. Und so sind bei den beiden Moderatoren Wolfgang Heim und Nicole Köster Show- und Sportstars, Politiker, Nobelpreisträger, Wissenschaftler oder einfach Menschen mit einer interessanten Biografie aus aller Welt zu Gast. Für den Dienstag, 24. März 2020, hat das Redaktionsteam nun auch den in Überlingen lebenden Mundmaler Lars Höllerer ins Studio eingeladen. Dort wird er zwischen 10 und 12 Uhr seinem Gastgeber und Interviewer Wolfgang Heim Rede und Antwort rund um sein Leben und natürlich auch seine Kunst stehen. Wer also Lars Höllerer live hören möchte, sollte sich dieses Ereignis schon einmal in seinem Kalender vormerken.
> Weitere allgemeine Infos zur „Leute“-Sendung gibt es hier. 


Kleine Formate, große Vielfalt

Bei der aktuellen Winterausstellung „kleinFORMAT“, die noch bis 24. Januar 2019 in der Galerie Gunzoburg zu sehen ist, stellen 26 Künstlerinnen und Künstler des Internationalen Bodensee-Clubs (IBC) eine Auswahl ihrer Werke aus. Mit dabei sind Mundmaler Lars Höller, Eva Baumgartl, Uli Blomeier-Zillich, Sabine Braisch, Gerda Brüstle-Wallén, Wilfried Düker, Fryderyk Heinzel, Joanna Klakla, Therese Olivier, Erika Lohner, Jörg Michaelis, Marita Rodenhausen, Monika Rosenberger, Christian Scheel, Miriam Saric, Wolfgang Schmidberger, Gesine Smaglinski, Günther Henry Schulze, Herbert Stehle, Kerstin Stöckler, Ingrid Stotz, Günther Widenhorn, Reinhard Wolters, Irmgard Wünsche, Erika Zehle und Walter Zepf. Die Künstler präsentieren ein breites Spektrum an unterschiedlichsten Techniken und Stilen, Themen und Konzepten in minimierter Form. Sie passen sich mit dem Format ihrer Werke der Ausstellungsfläche der Galerie Gunzoburg an – ein spannendes Unterfangen. Moderne Kunst, kreativ, mutig und vor allem fachmännisch, professionell realisiert.
> Weitere Infos zur Ausstellung in der Galerie Gunzoburg


Im Gespräch

Ende November war Mundmaler Lars Höllerer zusammen mit der Künstlerin Edith Tarantino zu Gast bei der Talkrunde „Was Kunst Du?“ des Hamburger Communitysenders Tide TV/Radio/Ausbildungskanal. In dem rund einstündigen Gespräch ging es um Lebensentwürfe, die Kunst im Allgemeinen und das künstlerische Schaffen der beiden im Besonderen, ihr Kennenlernen, ihre Zusammenarbeit und ihren kreativen Austausch. Die freischaffende Künstlerin Editha Tarantino stammt urprünglich aus Österreich und lebt und arbeitet seit vielen Jahren in München. Sie hält sich zwar an traditionelle, in der Kunst gültige Werte, ist aber auf keine bestimmte ‚Schule‘ festgelegt. Im Vordergrund ihres Schaffens stehen klassische Themen wie das Portrait von Mensch und Tier. Gerne auch Stadtszenen, Landschaften, Blumen und Stillleben. In ihrem Atelier und in privaten Kunstakademien gibt sie auch Unterricht. Die erste Begegnung mit Lars Höllerer begann über die Sozialen Medien, über die der in Überlingen lebende Mundmaler Kontakt zu ihr aufgenommen hatte. Über ihr erstes Zusammentreffen und viele andere spannende Themen haben die beiden Künstler mit Moderator Cosmo du Mont rund eine Stunde lang gesprochen.
> Den kompletten Beitrag können sich Interessierte hier auf Youtube ansehen


Zwischen Lachen und Weinen

Eine Schmuckbox voller Witz, Selbstironie und einem Schuss schwarzem Humor: In seinem Hörbuch „Roll.on – Das war’s dann wohl mit Frauenheld!“ erzählt der Mundmaler Lars Höllerer aus seinem Leben. Los geht diese berührende Geschichte zwischen Lachen und Weinen mit dem sonnigen Tag im Mai 1991, als der 21-Jährige mit seinem Motorrad verunglückt. Die Diagnose: vom Hals ab querschnittsgelähmt. Wie Lars Höllerer nach anfänglichen Depressionen und Selbstmordgedanken lernt, sein Schicksal zu akzeptieren, und neue Erfüllung in der Malerei mit dem Mund findet, all das erzählt der Mundmaler mit Witz, Selbstironie und einem Schuss schwarzen Humor. Gelesen werden die skurrilen und dramatischen Begebenheiten im Leben eines „Rollis“ mit viel Einfühlungsvermögen und Lust am Erzählen von Jens Wenzel. Was das Zuhören zu einem Vergnügen macht, auch wenn einem ein Wechselbad der Gefühle sicher ist: zwischen herzhaftem Kichern und leisem Traurig sein.

Die Hörbuchbox enthält vier CDs mit einer Laufzeit von rund 5 Stunden sowie ein 30-seitiges Booklet mit 27 Illustrationen inklusive Download-Link. Erhältlich ist sie nur über die Webseite des Künstlers, wo auch drei Hörproben zu finden sind.
> Zur Webseite von Lars Höllerer
> Mehr rund um das Hörbuch gibt es in diesem Beitrag des SWR

Die Kunst als Ausdrucksmittel

Malen im Schnelldurchgang 

Beim Malen bedarf es nicht nur Inspiration, Pinsel und Farbe, sondern auch – Zeit. Vom ersten bis zum finalen Pinselstrich können Stunden, manchmal auch Tage vergehen. Umso spannender ist, den Entstehungsprozess eines Bildes einmal im „Schnellverfahren“ miterleben zu können. Möglich macht’s Mundmaler Lars Höllerer mit einem Video, das ihn im Zeitraffer beim Malen einer Stadtansicht zeigt – vom ersten bis zum letzten Pinselstrich.
> Film anschauen